Armagon (Albert)

-  kam um 13:30 Uhr mit 520g zu Welt.

Armagon bleibt in Herscheid.

Seine Pflegefamilie konnte ihn nicht los lassen. Nach einer Trennungsnacht von der Familie mit 3 Kindern, haben sie gemerkt das es ohne  "Albert"  nicht mehr geht und das sie ohne ihn nicht mehr leben wollen.

 

 

10.09.2015.

Armagon 3 Jahre

 

 

1.03.2015. 

 

Albert 2 Jahre

 


 

 

Mama findet mich trödel,

Papa meint ich bin faul,  

meine Geschwister sagen ich bin nervig,  

aber für meinen Hund Albert bin ich der beste !

 

 

 

 

10.03.2013

Die Sache mit Albert

         Wir wollten keinen Hund. Erst recht keinen schwarzen und noch weniger einen großen. Und was ein Briard ist, das wusste ich auch nicht. Wie es nun kommt, dass gerade jetzt im Moment ein schwarzer, riesenhafter Briard zu meinen Füßen liegt? Ja, das war so:
 „Guck mal hier, hier im Internet.“, sagte Frau Block.
„Hier im Internet sind ganz süße Fotos. Von Briards. Von Joana. Joana hat 11 kleine Briards“
Ich antwortete mit einem interessierten:
„HM HM“
Ich wusste nicht so genau, was Briards sind. Wahrscheinlich dachte ich, dass Briard ein französischer Weichkäse ist. Weil ich ja nicht so bin, wollte ich mir das Bild von Joanas 11 französischen Käsespezialitäten kurz begucken.
„Hier guck doch mal. Das sind Welpen. 11 Stück. Ganz süß, guck dir doch mal die Bilder an.“, blieb sie beharrlich.
Was ich auf den Fotos sah, waren kleine, schwarze Tierchen.
„Ja, süß.“
„Wir könnten ja mal hinfahren und uns die angucken.“, meinte sie.
Da wir aber schon einen Hund hatten und derzeit auch keine weitere Hundeplanstelle frei war, lehnte ich das natürlich ab.
„Ich will keinen Hund.“, begründete ich.
„Erst recht keinen schwarzen Hund. Schwarze Hunde kann man kaum sehen und schon gar nicht fotografieren.“ Damit hatte ich natürlich recht.

So kam es, dass Frau Block irgendwann mal ins Haus der vielen Hunde fuhr um sie zu beschauen. Immer wieder musste auch ich mir die Bilder im Internet angucken. Aber ohne dass mich das wirklich weiter interessiert hätte.Eines Tages kam es dann so, dass Frau Block vorschlug, einen der Hundewelpen mal so für einen Nachmittag zu uns ins Haus zu holen. Weil: inzwischen waren schon einige Wochen vergangen, einige der Welpen in Familien vermittelt und nur noch ein paar Restwelpen übrig waren.

„Die müssen ja unbedingt auch eine familale Sozialistation erfahren. Unter Menschen. Damit die sich daran gewöhnen können, wie das ist. So in Familien mit Menschen.“

 

 

Da ich im Grunde meines Herzens für meine Gutmütigkeit bekannt bin und weil ich außerdem auch mal einen von den Restwelpen in Echt sehen wollte, stimmte ich zu. Und ich war ergriffen von meiner Selbstlosigkeit. Also war dann irgendwann Wochenende und Frau Block fuhr los, einen der Restwelpen unverbindlich zu holen.Und sie fuhr los und holte einen. Und er stieg aus dem Auto (französische Bauart), taumelt und tapste in unsere Wohnung, legte sich zu meinen Füßen, da ich gerade ein Bild malte. Und er schlief dort zwei Stunden. Und brach mein Herz. MIT ABSICHT.
 

 

 

5. Monat

 

30.03.2013

 

Der Briard ist temperamentvoll, intelligent und wachsam. Schutz- und Hüteverhalten sind vorhanden.

Seine Erziehung erfordert Einfühlungsvermögen, starken Willen und Konsequenz.

Mit dem Briard sollte altersgerecht gearbeitet werden: Begleithund, Therapiehund, Turnierhundsport, Agility, Hütearbeit, Schlittenziehen, Radfahren. Jede Art sportlicher Betätigung ist dem Briard recht.

 

 

 

 

 22.05.2013

                     Briard allein Zuhaus…
So ganz genau weiß man ja nicht, was unser Albert so macht, wenn er den Vormittag allein im Haus ist.

Der Trinknapf auf dem Sofa lässt aber zumindest einen leichten Verdacht auf eine Verletzung der abgesprochenen Regeln zu.

 

 

 

7.06.2013

Armagon (Albert) kam heute zum Wellnes in unseren Hundesalon. Erstmal wurde er gründlich gekämmt, Pfötchen sauber geschnitten und die Ohren gezupft....Alles PERFEKT gelaufen. Als die Schönheitspflege vorbei war, ist er vor Freude in meinen Teich gesprungen und hat noch schnell eine Schwimmstunde zwischen meinen Goldfischen und Wasserrosen genommen. Schwester Artemida hat nur zugeguckt , sie tobt lieber zwischen meinen Blumentöpfen und Blumenbeeten rum. Beide haben viel Spaß gehabt. Mama Corvina hat sich auch zu einem Spielchen mit den Beiden hinreißen lassen.. War schön zu sehen wie gut sie sich verstehen

 




Armagon 7.Monat

  19.07.2013

 

Armagon (Albert) in Schule

Freitag, 27. September 2013

                  

Ein Jahr Albert

Jetzt ist Albert schon fast ein Jahr bei uns. Und das, obwohl wir ihn ja eigentlich nicht wollten. Eigentlich. Aber die Geschichte kennt ihr ja schon.

Albert hat sich schnell an uns gewöhnt und wir mögen ihn sehr gerne.

Hier jetzt ALLES über Albert:

Verhalten:

Briarderziehung ist eine Lebensaufgabe und oft sehr anstrengend für Mensch und Tier, das haben wir aus einem Briarderziehungshandbuch gelernt. Aus diesem Grund sind wir schnell zum Schluss gekommen, ab sofort keine Briarderziehungshandbücher mehr zu lesen. Die Bilder gucken wir auch nicht mehr an. Doch dazu später.

Natürlich hat Albert auch ohne Handbuch einige Dinge gelernt.

  • "Sitz" Albert setzt sich.
  • "Platz" Albert legt sich
  • "Albert komm. Albert koooomm, Aaaaaalbert. Aaaaaaaaaalbert kohooooooooooom. ALBERT! Albert, Leckerchen, ja fein Albert...." Albert kommt. (Manchmal)
  • Nicht auf dem Sofa sitzen, wenn Menschen in der Nähe sind. Zumindest nicht, wenn erwachsene Menschen in der Nähe sind.
  • Selbstständig die Haustür von innen öffnen, wenn er alleine im Haus ist.

Aussehen

Briards sind sehr edle Hunde. Per Facebook können wir verfolgen, wie Alberts Geschwister, Vorfahren, Nichten usw. dauernd bei irgendwelchen Zuchtschauen, Schönheitswettbewerben und solchen Events Preise gewinnen. Vor diesen Veranstaltungen werden die Schmuckhunde mit Schleifchen und Klammern dekoriert und ihr Fell gewaschen und gefönt. Anschließend bekommen sie Siegerschleifchen und Pokale.

Unser Albert ist an solchen Wettbewerben nicht interessiert. Aber Schmuck im Fell findet er dennoch ganz gut. Zum Beispiel:

  • Dornengestrüpp
  • Kletten
  • Äste
  • Draht
  • Kleinstlebewesen
  • mittelgroße Lebewesen
  • 500g Lehm
  • Diverses

Daher nennen wir ihn gern auch mal liebevoll bei seinem Indianernamen: "Wandelnder Komposthaufen

Fazit

Albert passt gut zu uns. Wir mögen ihn sehr gerne. Und Albert fühlt sich bei uns auch sehr wohl, stimmts Albert? ALBERT? Aaaaaaaaaaaaaaaaaaalbert?

Wer hat denn die Hautür aufgemacht?

 2.2.2014

Unser Albert und der gefährliche Raubfuchs.

"Nimm den Albert doch mit, wenn du schon heute ins Schulleiterbüro musst. Dann sieht er auch mal neue Dinge und so."Fand Frau Block.Das ging so lange gut, bis unser gewissenhafter und bis dahin tiefenentspannter Briard einen bedrohlichen und ausgestopften ehemaligen Fuchs auf dem Schulbüroschrank entdeckte.An arbeiten war dann nicht mehr zu denken.

12.9.2014.

Hallo Joanna.

Habe ich gestern in Kekes Religionsheft gelesen:

Mama findet mich trödel,

Papa meint ich bin faul,  

meine Geschwister sagen ich bin nervig,  

aber für meinen Hund Albert bin ich der beste ! 

Albert 3 Monate

 

01165531


 



 

Facebook

Facebook Share