Milde Temperaturen - Hunde haaren schon seit Dezember.

Die Hunde haaren zum Teil schon seit Dezember extrem so, dass es Hundebesitzer gibt, die Angst haben, dass der Hund krank ist.

Das hängt sicher mit den milden Temperaturen zusammen. "Wohnungshunde", die bei trockener Luft und gleichmäßigen Temperaturen leben, können auch ganzjährig stark haaren und mattes oder fettiges Fell zeigen.Tägliches Kämmen und Bürsten ist in dieser Phase zu empfehlen. Durch häufiges Bürsten wird die Haut vermehrt durchblutet, und die losen Haare entfernt.

 

Der Fellwechsel beim Hund findet "normal" im Frühjahr und im Herbst statt. 

 

Der Zeitpunkt der Haarung wird von der Tageslichtdauer  und der Temperatur beeinflusst.Manche Tiere haaren das gesamte Jahr über. Besonders bei kastrierten Tieren lässt sich dies häufig beobachten. Auch dann ist der Fellwechsel saisonal unterschiedlich. Hündinnen haaren meist vor der Läufigkeit.Die Haare eines  Hundes fallen nicht alle gleichzeitig aus.Ein Fellwechsel  ist normal, wenn er 6 bis 7 Wochen dauert. Auf jeden Fall muss das alte Fell raus, damit das neue nachfolgende Fell besser nachwachsen kann. Dauert der Fellwechsel auffallend lange, kann es an einem Nährstoffmangel liegen. Sie können den Fellwechsel unterstützen, indem Sie ungesättigte Fettsäuren in das Futter geben.Das Fell wächst schneller und schöner wieder nach.

Treten kahle Stellen auf, oder stellen Sie fest, dass das Fell über längere Zeit besonders matt oder stumpf wirkt, oder sich viele Schuppen bilden, sollten Sie mit ihrem Tierarzt Rücksprache halten.

 

Zeit Planer: 

  • Glattes Fell (wöchentlich kämmen und bürsten  - nicht zu häufig baden, da sonst die wasserabweisende  Schutzschicht der Haare zerstört wird)
  • Seidiges Fell (täglich kämmen und bürsten  - öfter baden)
  • Drahthaar (wöchentlich kämmen und bürsten  - alle 3 bis 4 Monate trimmen und baden)
  • Langhaar mit Unterfell (wöchentlich kämmen und bürsten - im Frühjahr und Herbst baden)
  • Nichthaarendes, gelocktes Fell (2-3 mal pro Woche kämmen und bürsten - alle 6 bis 10 Wochen scheren und baden).

       Es gibt einige Hunderassen, bei denen sich das Haar vornehmlich in der Wachstumsphase befindet. Es wächst kontinuierlich und fällt nicht aus. Haarausfall ist bei diesen Tieren so gut wie nicht feststellbar.  Diese Hunde müssen deshalb getrimmt oder geschoren  werden, wie z.B. Yorkshire Terrier oder Pudel.  

 

Ein schönes, glänzendes Fell ist immer ein Zeichen für einen gesunden Hund und schützen ihn vor äußeren Einflüssen.Ist das Hundefell dicht, elastisch, glänzend und angenehm riechend, kann man annehmen, daß der Hund optimal ernährt wird, sich viel an der frischen Luft bewegt und sich "Hundewohl" fühlt.                   

 

01089462

 


 



 

Facebook

Facebook Share